5. November 2007

(RN): SELM Die FDP regt an, im Rahmen des Kreisverkehrbaus an der Münster- lanstraße auch eine Querungshilfe in Höhe des Fußwegs am Pumpwerk „Seiland“ anzulegen.

Im unfallträchtigen Kreuzungsbereich der Ludgeristraße und der Münster- landstraße/Olfener Straße soll bekanntlich in absehbarer ein Kreisverkehr an- gelegt werden. Ca. 300 Meter unterhalb, Richtung Stadtmitte, befindet ein Fußweg, der häufig von Schulkindern, Fußgängern, Radfahrern und Hundefreunden benutzt wird. In Höhe des städtischen Pumpwerkes „Seiland“ quert dieser Fußweg die Münsterlandstraße.

Hohe Geschwindigkeit an unübersichtlicher Stelle

„Wegen der Unübersichtlichkeit und der an dieser Stelle bereits gefahrenen Geschwindigkeiten, sehen wir es als unumgänglich an, dort eine Querungshilfe anzulegen“, so Thomas Staschat, Vorsitzender der örtlichen FDP. Fester Bestandteil dieser Querungshilfe soll auch eine ausreichende Beleuchtung werden, damit die potentielle Unfallgefahr an diesem Gefahrenpunkt auf ein Minimum reduziert werden kann.

Hoffnung auf Unterstützung

„Deshalb haben wir im vergangenen Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt die Verwaltung gebeten, diesbezüglich mit dem Landesbetrieb Stra- ßenbau in Kontakt zu treten. Wir haben vorgeschlagen, die Querungshilfe im Zuge des Kreisverkehrsbaus unter Einbezie-hung der finanziellen Fördermög- lichkeiten zu realisieren. Aufgrund der Reaktionen der anderen Mitglieder im Ausschuss rechne ich fest damit, dass auch alle anderen Parteien unseren Vorschlag vorbehaltlos unterstützen werden“, so Staschat weiter.