7. Oktober 2017

Die RN berichteten in der Ausgabe vom 7.10.17, die Stadt Selm wolle die Häuser Kreistr. 68 bis 84 für 4,2 Millionen € zuzüglich Nebenkosten und Renovierungs-/Sanierungskosten kaufen. Sachverständige Einschätzung des Werts der Immobilien  – Fehlanzeige. Sachverständige Überprüfung des Kostenaufwands für Renovierung bzw. Sanierung  – Fehlanzeige. Maßstab scheint nur der (in diesem Fall breite) Daumen unseres Bürgermeisters zu sein. Verantwortungsbewußter Umgang mit dem Geld der Bürger durch die Gremien der Stadt sieht unseres Erachtens anders aus.

Selm ist bekanntlich überschuldet. Sämtlich Gelder müssen am Kapitalmarkt verzinslich geliehen werden. Unter Berücksichtigung der Aufwendungungen für die Maßnahmen Campus Nord und Süd, Stadt am Wasser etc. wird sich der Schuldenstand Selms um ca.20 bis 30 Millionen € erhöhen. Unter diesen Hypotheken werden noch die Kinder und Enkel leiden!

Die gekauften Wohnungen sollen nach dem erklärten Willen unseres Bürgermeisters „günstig“ vermietet werden. Unter Berücksichtigung des Arbeits- und Kapitalaufwands nebst Zinsen werden die Mieten wohl kaum kostendeckend ausfallen. Der nicht gedeckte Teil wird aus dem Steueraufkommen der Selmer Bürger gezahlt, zB. aus der extrem hohen Grundsteuer, die auch von Mietern über die Nebenkostenabrechnung zu tragen ist. Ist es sozial und gerecht, wenn viele Mieter die Mieten einiger weniger Begünstigten subventionieren?

Ein Plan oder gar eine Planung, was mittel- bis langfristig mit den Häusern geschehen soll, ist auch nicht ansatzweise erkennbar. Investoren oder Interessenten scheinen sich nicht einmal am Horizont schemenhaft abzuzeichnen.Die Stadt begibt sich sehenden Auges auf einen Blindflug. Die ungewisse Chance auf eine zukünftige, derzeit noch völlig nebulöse Gestaltung und Entwicklung eines wichtigen Teils einer Geschäftstraße Einfluß zu nehmen kann sich eine reiche Gemeinde leisten, nicht jedoch eine am Rande der Insolvenz.

Was will die Stadt seinen Bürgern außer bundesweit an der Spitze liegenden Grundsteuern und Abfallbeseitungskosten noch zumuten? Das Versprechen der Politik, die Grundsteuern baldmöglichst wieder zu senken, scheint in Vergessenheit geraten zu sein.

Wir ziehen das Fazit: Planlos, Ziellos, Verantwortungslos.